Maturitätsarbeit lara Michel

Wie kamst du auf die „Idee“ mit Menschen mit Beeinträchtigung dieses Projekt zu machen?
Das Projekt und die Idee dafür standen im Rahmen meiner Maturitätsarbeit. Seit ich klein war, tanze ich schon mit Begeisterung und habe auch schon vieles ausprobiert. Dass ich mein Tanzprojekt also mit Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung machen wollte, lag vor allem daran, etwas das mir sehr viel Spass bereitet auch anderen Menschen weitergeben zu können. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass Menschen mit einer Beeinträchtigung in unserer Gesellschaft leider immer noch eher im Hintergrund stehen. Dass hat mich auch dazu bewegt ihnen eine Chance zu geben sich auch selbst verwirklichen zu können und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Kannst du dir vorstellen dieses Projekt weiterzuführen und Tanz für Mensch mit Beeinträchtigung auch in Zukunft anzubieten, und wenn ja, was wäre dir dabei wichtig? Was wäre „dein Ziel“ bei diesem Angebot?
Ich könnte mir durchaus vorstellen das Projekt weiterzuführen. In meiner Arbeit habe ich aber auch noch den Fokus auf verschiedene Parameter gesetzt, die ich dann durch eine Videoanalyse analysiert habe. Dieser Teil würde bei der Weiterführung natürlich wegfallen und vor allem der Spass und das Ausleben sollte im Zentrum der Tanzstunden und des Projektes sein.
Dabei wäre mir wichtig, dass jeder seinen Platz in der Tanzgruppe finden kann und dass ich die Tänzer bei ihren Fähigkeiten abholen kann. Ausserdem denke ich, dass es wichtig wäre, die Tanzstunden ohne grosse Erwartungen auszuführen. So hat man viel mehr Freiheiten und kann auch je nach Situation passend improvisieren. Das „Ziel“ dabei wäre in meinem Sinne also, den beeinträchtigten Menschen eine Plattform zu bieten, wo sie neues lernen dürfen und können, dabei aber auch sich selbst verwirklichen können.

Viele Menschen mit Beeinträchtigung bewegen sich ja sehr gerne und sind sehr spontan und offen in ihrem Ausdruck. Wie du ja auch geschrieben hast, ist es für sie ein wunderbares Mittel, um sich auszudrücken oder z.B. ihre momentane emotionale Verfassung. Das Erlernen einer Bewegungsabfolge, Choreographie lieben sie aber ebenso. Was denkst du, warum ist gerade dieses Erlernen von neuen Bewegungen etc. für sie auch so wichtig? Was passiert dort z.B. auch im zwischenmenschlichen Bereich, in der Gruppe, mit der Tanzlehrerin?
Tanz gilt allgemein in unserer Gesellschaft ein nonverbales Ausdrucksmittel. Genau dies ist das schöne für die beeinträchtigten Menschen. Oftmals haben sie Mühe sich mit Worten ausdrücken zu können und somit verstanden zu werden. Durch den Tanz können sie zusammen mit der Musik genau das machen, was ihnen in dem Moment in den Sinn kommt. Das bezieht sich aber eher auf das freie Tanzen, wo sie wirklich an nichts gebunden sind.
Wir Menschen lernen zu einem grossen Teil aus Erfahrungen die wir gemacht haben. Menschen mit einer Beeinträchtigung haben aber genau durch ihre Beeinträchtigung viel weniger Möglichkeiten Erfahrungen zu sammeln. Erfahrungen sind im Tanz ein zentraler Aspekt. Habe ich eine Bewegung schon ein paar Mal gemacht, fällt mir die Bewegungsausführung auch nach einigen Jahren immer noch einfacher.
Das Erlernen von neuen Bewegungen ist darum wichtig, um sein Repertoire erweitern zu können und auch immer wieder auf diese Bewegungen zurückgreifen zu können. So hat man einen Grundbaustein, der man von Zeit zu Zeit erweitern und ausbauen kann.
Das Bewegen und Tanzen fördert im Allgemeinen den Gruppenzusammenhalt. Oftmals ist der Tanz ja auch der Grundbaustein einer Kultur. Es ist der Moment, indem man mit allen das Gleiche teilt und sich frei fühlt. Dies ist definitiv auch bei den beeinträchtigten Menschen ersichtlich. Sie tanzen auch immer wieder miteinander und versuchen sich in gewissen Moment sogar auch zu helfen und zu unterstützen. Die Tanzlehrerin hat dabei vor allem die Rolle, die Gruppe zu führen. Solange man die Tänzer nicht überfordert und ihnen genug Zeit gibt, mit ihnen zusammen tanzt und ihnen die eigene Freude weitergibt, trägt das positiv zur Stimmung und zum Zwischenmenschlichen bei.

Menschen mit Beeinträchtigung haben oft eine etwas begrenzte Bewegungsvielfalt im „freien Tanzen“ (Menschen ohne Beeinträchtigung ja eigentlich oft auch….; ). Sie wiederholen oft ihre gewohnten Bewegungen. Was meinst du, würde so ein Tanzunterricht mit Erlernen von neuen Bewegungsabläufen sich auch auf das „freie Tanzen“ auswirken…würde das die Bewegungsvielfalt auch dort erweitern?
Die begrenzte Bewegungsvielfalt kommt bei den Meisten von uns Menschen vor. Dies hat damit zu tun, dass man sich oft nur in der eigenen „Komfortzone“ bewegt. Man macht das, was man bereits kennt und wobei man sich sicher und wohl fühlt. Das wiederholen von gewohnten Bewegungen kommt also bei uns allen vor.
Wie bereits erwähnt, haben aber Menschen mit Beeinträchtigung leider viel zu wenig Chancen, überhaupt eine Bewegungsvielfalt ausbauen und erwerben zu können. Darum würde ich sagen, dass das Erlernen von Bewegungsabläufen und vor allem das Erlernen von einzelnen Schritten einen grossen Einfluss aus das „freie Tanzen“ haben. Bewegungsabläufe erweitern unser Repertoire. Gefällt uns ein Schritt aus einer Choreographie besonders, was auch unbewusst passieren kann, ist es gut möglich, dass man diesen dann auch im „freien Tanzen“ wieder anwendet und ausführt. Allgemein würde ich sagen, je mehr Tanzstunden man besucht hat, je mehr Bewegungsabläufe man über die Jahre gelernt hat, desto grösser ist unsere Bewegungsvielfalt. Klar kann man nach einer langen Zeit nicht mehr der ganze Bewegungsablauf wiedergeben. Die einzelnen Schritte kann man aber wieder im „freien Tanzen“ anwenden. Vergleichbar ist es mit den Vokabeln lernen. Je mehr Vokabeln man gelernt hat, desto besser und differenzierter wird man sich von Zeit zu Zeit ausdrucken können.

Was meinst du, welche besonderen Fähigkeiten haben Menschen mit Beeinträchtigung auch, welche in einem Tanzprojekt vielleicht auch gezielt genutzt und gefördert werden könnten? Z.B. kommt mir da deine Schlussbemerkung in den Sinn: “ Wir können viel von ihnen lernen, es ist vielleicht nicht messbar auf einer Skala, aber es berührt uns auf subtile Art und Weise“?
Ich denke, dass Menschen mit Beeinträchtigung eine andere Einstellung gegenüber dem Erlernen von neuen Dingen haben. Für sie sind die Dinge nicht selbstverständlich und es scheint, als würden sie einem sehr schätzen. Ich denke darum, dass sie eine grosse Motivation haben, was für die Tanzstunden extrem positiv ist. Sie haben auch die Fähigkeit nicht sofort über etwas zu urteilen. Sie versuchen es, auch wenn es ihnen nicht von Anfang an sofort gelingt. Das ist genau das, was wir auch von ihnen lernen können. Diese offene Art von ihnen und dieser Mut für Neues steckt uns an und berührt uns.


Abonnieren Sie den
insieme Zürich Newsletter
Werden Sie als erste/r über unsere zahlreichen Freizeitangebote informiert.
Erfahren Sie mehr über mögliche freiwilligen Einsätze. insieme freut sich auf Sie.
Der Newsletter erfolgt alle 2 Monate. Ihre Daten werden
vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben
Ihre E-Mail-Adresse wurde erfolgreich bestätigt.
Vielen Dank!