• Datum:

    20.04.2019 - 27.04.2019

    Ferienleitende gesucht:

    nein

    Angebot:

    Kinder

    Status:

    Bericht lesen

Wir verbringen zusammen eine Woche im schönen Tessin. Basteln, spielen, Ausflüge und andere Unternehmungen gestalten unsere Woche. Die wunderbare und vielseitige Umgebung gibt uns die Möglichkeit viel zu unternehmen und draussen zu sein.

Für Kinder • integrativ • Spass

Ferienangebot Kinderferien in Cerentino vom 20. bis 27. April 2019

 
Ferientagebuch der Kinderferien in CerentinoKinderferien in Cerentino 2019

Tag1: Samstag.
Wir fahren in die Ferien! Am Ostersamstag treffen wir uns wie immer am Carstand Platz. Dieses Mal fahren wir allerdings mit dem Zug und nicht mit dem Car. Reto nimmt unser Gepäck im Anhänger mit ins Tessin und wir machen uns auf den Weg zum Bahnhof. Dort sitzen wir ein bisschen in der Sonne bis wir in den Zug einsteigen können. Die Zugfahrt ist sehr schön und kurzweilig. Wir verbringen unsere Zeit mit schwätzen, malen, spielen und schlafen. In Cevio wartet bereits Timon auf uns , wir toben ein wenig auf dem Dorfplatz, schiessen ein Gruppenfoto und mit dem letzten Postauto fahren wir zu unserem Ferienhaus, dem Casa Cerentino.
Dort warten Mo und Marek, unsere Köch_innen, Johanna und Reto bereits auf uns. Wir beziehen schnell unsere Zimmer. Nach dem zNacht ist der Tag schon vorbei und nach einer kurzen Schlussrunde gehen wir schnell ins Bett.

Tag 2: Sonntag.
Heute gab es zum Frühstück die leckeren Hasen von Rishis Mutter Tamara. Nach dem Frühstück haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ging mit dem Bus zum See, die andere mit dem Auto. Als wir mit der Auto Gruppe am See ankamen, war die Bus Gruppe schon dort. Wir haben dann dort den Fallschirm ausgelegt und darauf unsere leckeren Brote verspeist, die wir nach dem Frühstück gemacht hatten. Danach ging es für die meisten ans Wasser. Es wurde fröhlich im Wasser geplantscht und am Strand im Matsch gespielt. Diejenigen, die nicht baden wollten, haben es sich entweder auf dem Fallschirm breitgemacht, oder spielten Fussball und UNO. Als sich alle ausgetobt hatten, räumten wir unsere Sachen wieder zusammen und machten uns auf den Heimweg. Diesmal war die Autogruppe schneller. Nach der Ankunft im Haus, machten viele auf ihren Zimmern Pause und der Rest spielte draussen. Später um 6 Uhr gab es dann Abendessen. Es gab Spaghetti mit Sosse, was allen schmeckte. Nach dem Essen wurde noch kurz gespiel, dann traffen wir uns im Aufenthaltsraum für ein lustiges Spiel und das Blitzlicht. Danach wurde noch eine Geschichte vorgelesen und alle machten sich fertig fürs Bett.

Tag 3: Montag
Heute kam mit ein wenig Verspätung für alle der Osterhase. Nach dem Frühstück machten sich alle Teilnehmer auf Oster-Nest Jagd vor dem Haus. Nachdem jeder ein Nest gefunden hatte, wurde noch viel vor dem haus gespielt. Im Verlauf des Vormittags mussten wir geschockt feststellen, dass in der Nacht, der Osterhase die Haare von der einen Betreuungsperson gestohlen hatte um damit ein Nest zu bauen. Alle Teilnehmer machten sich in einer spannenden Schnitzeljagd auf die Suche nach Hinweisen in Form von bunten Ostereier Ballons. Auf der Suche fanden wir eine ganze Herde Ziegen, die uns ein kurzes Stück begleiteten. Schlussendlich fanden wir die Haare wieder und gingen wieder zurück. Nach dem Mittagessen, eine Karotten-Erdnuss Suppe, machte sich eine Gruppe auf eine Wanderung auf. Eine zweite kleinere Gruppe blieb im Haus und färbte mit verschiedensten Methoden ganze 40 Eier ein. Als alle wieder da waren wurde noch weiter vor dem Haus gespielt und dann gab es auch schon Abendessen. Veganer Shepardspie, der megalecker war. Dann machten wir noch ein Blitzlicht, ein Gebärdentelefonspiel und für alle die wollten gab es noch eine Geschichte vorgelesen.

Tag 4: Dienstag
Der Tag wurde entspannt begonnen. Nach dem Frühstück konnten alle tun, was sie wollten und es wurden Spiele gespielt, gezeichnet und gemeinsam Musik gehört. Danach machten wir uns in zwei Gruppen auf den Weg in die Falknerei in Locarno. Die Busgruppe musste etwas früher los und die längere Reise wurde mit Geschichten, Handklatsch-Spielen und Witzen vertrieben. In der Falknerei setzten wir uns alle erst einmal hin und assen unsere mitgebrachten Sandwiches. Es gab auch noch eine freudige Überraschung…Pizza für alle! Als dann im Kiosk schon das erste Taschengeld ausgegeben wurde, machten wir uns alle auf den Weg um die Vögel anzugucken. Es gab Falken, Adler und sogar Hühner. Danach gab es noch eine Vogelschau. Die Vögel flogen so nahe an unseren Köpfen vorbei, dass allen der Atem stockte. Es gab einige lustige Pannen und am Schluss kamen sogar noch Hunde und Pferde. Alle waren begeistert. Die Autogruppe kam dann schon früher im Haus an und es wurde erneut gezeichnet, gespielt und gesungen. Die Busgruppe setzte sich noch in ein Cafe, es gab heisse Schoggi und Pommes und zum Schluss sogar noch eine kleine Party im Bus, den wir ganz für uns alleine hatten. Der Tag wurde mit lustigem Hobbyraten und Pantomime beendet und alle gingen müde aber glücklich ins Bett.

Tag 5: Mittwoch
Mal wieder ein super leckeres stärkendes Frühstück. Danach machte die grössere Gruppe mal wieder Sandwich, weil sie ins Hallenbad schwimmen gingen. Die etwas kleinere Gruppe blieb hier. Der morgen wurde damit verbracht spiele zu spielen, da dass Wetter nichts anderes bot als tonnenweise Regen niederzuprasseln. Wir begannen mit dem super lustigem Stuhlspiel, wobei Pascal uns mit Top Musik bespielte und ging über in ein Knotenspiel. Dann gabs auch schon Mittagessen und auch mal eine kurze Mittagspause. Da es nicht so lustig ist, den ganzen Tag im Haus zu verbringen, zogen wir doch noch die Regensicheren Kleider an um noch in ein Restaurant was trinken zu gehen und das Theater zu planen. Wieder zurück wurde fleissig geprobt. Als das Stück schon fast fertig geprobt war, kam auch die Badegruppe von ihrem Wasserabenteurer zurück. Sie hatten auch viel Spass auch wenn das Schwimmbad überfüllt war. Natürlich durften im Schwimmbad die Pommes auch nicht fehlen. Nach dem Abendessen wurde noch das Theater gezeigt und es gab viel zu lachen. Nach dem Blitzlicht und einer kleinen Geschichte, waren viele auch schon froh sich nach dem schönen und erlebnisreichen Tag ins Bett zu legen und auf morgen zu freuen.

Tag 6: Donnerstag
Nach dem morgenessen spalteten wir uns in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe ging zum „Swissminiatur“ und die andere Gruppe blieb zu Hause. Die erstgenannte Gruppe fuhr um halb elf los. Als sie angekommen waren assen sie zu Mittag, welcher aus Pommes, Chicken Nuggets, Bratwürsten und Schnitzeln bestand. Danach gingen sie in die Ausstellung und schauten die kleinen Häuser an. Besonders lustig war, dass es eine Tankstelle gab, obwohl eigentlich nur bekannte Gebäude gezeigt wurden. Nach der Ausstellung fuhren sie zurück und kamen um ca. halb sechs zu Hause an. Die andere Gruppe blieb zu Hause und spielten am Morgen draussen verschiedene Spiele wie z.B. „lueged nöd ume de Fuchs gaht ume“. Danach gingen sie auf Entdeckungsreise im Dorf, was damit endete, dass ein Brunnen geputzt wurde und eine Puppe und ein Stofftier baden gingen. Zu Mittag gab es Brot und verschiedenste Aufstriche. es gab sogar Vegane Wurst. Nach dem Mittagessen machten sie eine Mittagspause und danach probten sie verschiedene Aufführungen, die sie nach dem Blitzlicht vorzeigten. Auch gezeichnet wurde an diesem Nachmittag viel. Als die andere Gruppe zurückkam gab es Abendessen. Nach dem Abendessen erzählten alle was sie am tollsten fanden an diesem Tag und was ihre lieblings Eissorte ist. Nach den Aufführungen gingen alle Kinder ins Bett und es kehrte Ruhe im Haus ein.

Tag 7: Freitag
Am Freitag machte sich ein Grossteil der Gruppe nochmals auf den Weg zum Hallenbad in Locarno. Der Dauerregen brachte das kalte Wetter vorbei und wir konnten leider nicht soviel draussen sein wie wir uns das vorgestellt haben. Der andere Teil der Gruppe, blieb in Cerentino und machte sich einen schönen Tag. Zu jeder Regenlücke, gingen wir nach draussen und verschiedene Spiele anzureissen.

Tag 8: Samstag
Heute beginnt unser Tag eine halbe Stunde früher. Viele sind schon früher wach, weil wir so aufgeregt sind, dass wir unsere Eltern bald wieder sehen. Nach dem Frühstück treffen wir uns vorm Haus und vertreiben unsere Zeit bis das Postauto von Cerentino abfährt. Wir haben uns schon von Johanna und Reto, Mo und Marek, Lara und Rishi verabschiedet. Sie fahren mit den Büssli nach Zürich. Wir fahren mit den Bussen und Zügen nach Zürich. Wir sind aufgekratzt, machen eine kleine Pause in Bellinzona und steigen dann in den Schnellzug nach Hause.
Bis zum nächsten Mal!


Abonnieren Sie den
insieme Zürich Newsletter
Werden Sie als erste/r über unsere zahlreichen Freizeitangebote informiert.
Erfahren Sie mehr über mögliche freiwilligen Einsätze. insieme freut sich auf Sie.
Der Newsletter erfolgt alle 2 Monate. Ihre Daten werden
vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben
Ihre E-Mail-Adresse wurde erfolgreich bestätigt.
Vielen Dank!