• Datum:

    24.04.2021 - 01.05.2021

    Ferienleitende gesucht:

    nein

    Angebot:

    Erwachsene

    Status:

    Bericht lesen

Wir geniessen herrliche Frühlingstage im Hotel Brenscino mit Sicht auf den See. Minigolfanlage, ein geheiztes Schwimmbad wie auch ein wunderschöner Park gehören ebenfalls dazu. Mit dem Postauto unternehmen wir schöne Ausflüge. Wir besuchen einen Markt und geniessen Ascona und Locarno. Das traditionelle Pizzaessen im „Mergoscia“ darf nicht fehlen.

Für Erwachsene • unternehmungslustig • für Postautofans


 
 
Kursbericht Postautoferien im Frühling
Samstag 24.04.2021

Es ist endlich soweit! Wir starten den ersten Ferientag bei herrlichem Frühlingswetter, beschenkt mit einem tollen Sonnenaufgang. Die ersten Begleiter und Gäste treffen ab 8.30 Uhr auf dem Busbahnhof ein.
Neue und bekannte Gesichter begrüssen sich herzlich und alle sind in freudiger Erwartung auf die Postautoferien im Hotel Brenscino in Brissago und auf die Fahrt in den Süden. Alles ist ruhig und entspannt und wir starten pünktlich Richtung Autobahn. In der ersten Pipipause kurz vor Chur werden wir mit Schoggistängeli überrascht und für die kurze Weiterfahrt bis zum Mittagshalt gestärkt. Bei der Viamala-Raststätte essen wir unsere Sandwiches auf Bänken und grossen Steinen sitzend oder stehend, je nach Gusto. Zufrieden geniessen auch einige von uns einen Kaffee – sind doch ab heute Terrassen endlich wieder geöffnet.
Die Fahrt führt weiter über den San Bernardino, durch die noch immer winterliche strahlend weisse Bergwelt, überdacht von knallblauem Himmel. Die letzte Pause machen wir bei der Raststätte Bellinzona für eine kurze Einkaufsrunde für allfällige Sonntags-Bedürfnisse. Mitte Nachmittag treffen wir im Brenscino ein, beziehen die Zimmer, ruhen uns etwas aus und machen uns frisch für das erste gemeinsame Abendessen. Einige erkunden gemeinsam den botanischen Garten des Hotels, in dem es überall pink, gelb, rot und weiss blüht und wo Palmenblätter leicht im Winde wehen. Abendprogramm heisst heute ausruhen und Fernsehen vom Bett aus.

Sonntag 25.04.2021
Ein glänzender Sonnenaufgang über dem Lago Maggiore zeigt sich denen, die heute Morgen auf ihrem Privatbalkon den einzigen sonnigen und warmen Frühlingstag der ganzen Woche eingeläutet haben. Magisches Licht verzaubert den Blick über den See.
Das Frühstück ist Covid bedingt leider nicht das gewohnte Buffet. Jeder Gast hat ein eigenes Tablar für sich, mit Joghurt, Birchermüesli, Käse und Fleisch, was während der ganzen Woche «Esswaren-Rochaden von Tisch zu Tisch» bewirkt.
Nach dem Frühstück treffen wir uns im großartigen Garten, wo uns Brigitta informiert, was wir heute – an diesem tollen Frühlingstag – alles machen können und wo uns Anita mit grosser Freude von ihrem – extra für uns entwickelten «Ein-Wochen-Italienisch-Basiskurs» erzählt. Einzelne von uns lassen sich von ihr begeistern und werden die ganze Woche immer wieder mal mit verschiedenen Begleitern in die Lernunterlagen reinschauen, andere interessiert es überhaupt nicht.
Ein kleines Grüppchen übt die ersten italienischen Worte direkt im Anschluss an die Ansage von Brigitta auf den gemütlichen Loung-Sofas im wundervollen Garten. Danach geht’s entweder zum Mini-Golf spielen oder zum Baden. Das Mini-Golf-Grüppchen hat sehr gut trainiert und hätte diese Woche gerne erneut geübt, schade
hat das Wetter nicht mitgespielt. Auch nur ein einziges Mal diese Woche konnten wir heute Mittag einen leckeren Salat auf der Terrasse essen.
Dann war der Sonntagsausflug nach Ascona angesagt. Die meisten von uns freuten sich auf ein Eis an der See-Promenade. Zu unserem Leidwesen waren die Tessiner – trotz Covid-Einschränkungen der ganzen letzten Monate – nicht so freundlich gestimmt. Obwohl beidseits der Promenade Tische zum Essen einluden, war es nachmittags um 15 Uhr nicht erwünscht – oder nicht so gerne gesehen – sich zu setzen um «nur» ein Glacé zu essen
Heute hatte Markus, das erste von drei Geburtstagskindern dieser Woche, sein «Happy Birthday» in Form eines Extra-Desserts mit Kerzen.
Daniela lancierte die täglichen Abendspaziergänge nach dem Essen und es zeichneten sich bereits einige Wanderer ab, die auch danach jeden Abend unterwegs waren.

Montag 26.04.0201
Ein erster leichter Regen wollte uns den Tag vermiesen, aber wir bleiben locker und lassen uns die Entdeckungsreise auf die Brissago Insel nicht nehmen. Zuerst müssen wir – in kleinen Grüppchen – unser Picknick im Coop in Locarno kaufen. Dann geht’s ab auf das grosse Schiff für eine ca. einstündige Fahrt von Locarno nach Nazzaro auf die Brissago Inseln. Nach der Ankunft auf der Insel wird zuerst mal schön gepicknickt. Dann gehen wir auf Inselentdeckungsreise. Wir bewundern eine wunderschöne Pflanzenvielfalt: Dunkelrote kugelförmige Blüten oder Hänger mit kleinen, feinen rosa Blumen, aber auch grüne, gelbe und weisse oder viele Büsche, Bäumchen und Pflanzen, die noch nicht in Blüte stehen. Die einen wollen beim Wettbewerb einen Preis gewinnen und suchen darum alle Pflanzen, die sie, für die Chance auf einen Gewinn, sehr genau inspizieren und zusätzlich zeichnen müssen.
Nach etwa zwei Stunden und langsam aufkommendem Nieselregen, pilgern wir zurück zum Steg, wo sich hinter uns eine ziemlich lange Kolonne von anderen Touristen bildet, die mit uns aufs Boot wollen. Als das doch recht kleine Schiff auftaucht, denken sich einige von uns, dass bestimmt nicht alle mitfahren können… Es werden alle reingequetscht und erstaunlicherweise haben alle Wartenden Platz gehabt.
Das Abendessen ist auch heute sehr lecker. Zur Auswahl standen Tagliatelle mit Tomaten oder Zucchetti und Pouletbrüstli an Rosmarinbutter. Vom Toblerone Mousse mit weissem Schoggi Krokant aus Cornflakes hätten einige gerne eine zweite Portion genascht.

Dienstag 26.04.2071
Auf die heutige Reise in die Schoggifabrik und in den Zoo sind nicht alle mitgefahren, sie wollten ausruhen, um fit zu sein für Mittwoch.
Nach dem Besuch bei Alprose ging es weiter in den Zoo zum Beobachten von Löwen, Geissen, ziemlich gerupften, halbnackten Hühnern, Papageien, Wellensittichen und den süssesten kleinen Äffchen, die, sollte man zu nah an ihr Gehege gelangen, schon gerne mal Brillen oder anderes von uns Besuchern stibitzen könnten. Felix «the Grillmeister» hat unsere Bratwürste und Cervelats gebraten, ähm grilliert… und Anita war so nett und hat die teils leicht verkohlten Häute entfernt. Wettertechnisch wurden wir auch heute vom Regen verschont.

Mittwoch 28.04.2021
Was für eine anstrengende Busfahrt, ähm nein, nicht für uns Gäste. Aber was musste unser lieber Profi-Chauffeur Rolf heute am riesigen Steuer unseres Oldtimers herumkurbeln, bis wir heil oben in Mergoscia auf dem Dorfplatz eintrafen. Auch die kurzzeitige Blockierung der Strasse brachte ihn nicht aus der Ruhe. Eine Strassenbaumaschine grösseren Ausmasses stand mitten auf der Strasse und nichts ging mehr. Kein Problem für unseren Profi – einmal Wagen drehen, kurze Strecke zurückfahren und erneut versuchen. Die Blockade war aufgelöst und der Weg nach oben frei.
Oben angekommen versteckt Rolf das Postauto hinter dem Dorfplatz (Personen die heute das erste Mal dabei sind, überlegen sich schon, wie er das wohl schaffen wird, das Postauto für die Rückfahrt umzudrehen).
Den Pizza-Schmaus müssen wir uns ein wenig verdienen, denn das Chileli und der schöne Aussichtsplatz, wo sich auch der Stein-Pizzaofen befindet ist nur zu Fuss zu erreichen. Heute wartet eine ganze Pizzabäcker Crew auf uns. Die diesjährigen Pizzas seien die Besten seit jeher, hiess es. Augenscheinlich schien dies auch tatsächlich so zu sein, denn eine Pizza nach der anderen wurde mit Genuss verzehrt (gemunkelt wurde, es seien 9 kg Teig hergestellt worden). Sitzend auf dem Steinmäuerchen oder auch stehend wird geschlemmt. Wer wollte, durfte auch vom speziellen «Chatzeseicherli»-Rosé von Lorenzo probieren.
Das Wetter heute war perfekt – bewölkt aber kein Regen, etwas Sonne aber nicht heiss… Was will man mehr?
Die Rückfahrt im Postauto endete für wenige Spaziervögel unten im Dorf Brissago, weil sie Lust auf Glacé verspürten und fit genug waren um dann zu Fuss einen kleinen Weg rauf zum Brenscino zu spazieren.

Donnerstag 29.04.2021
Heute sind gleichzeitig zwei verschiedene Programme angesagt. Wer gern mal wieder «Lädele» mag, kann in Locarno seine Einkäufe zu tätigen. Der Donnerstag-Markt ist leider beim heutigen nasskalten Regenwetter mit nur knapp 10-12 Ständen wenig interessant und uns «Einkauftouris» zieht es deshalb schnell in die vor dem Regen geschützten, umliegenden Läden. Ein Teil der Feriengäste hat sich gegen das Lädele, dafür für den Besuch einer Show in der ebenfalls in Locarno liegenden Falconeria entschieden.
Zum Mittagessen treffen auch die «Lädeler» in der Falconeria ein, wo wir zuerst von einer Mitarbeiterin der Falconeria zu einem weit weg liegenden «Unterstand» geführt werden. Es scheint allen eher etwas ungemütlich und wir atmen auf, als sie uns sofort wieder zurück zum Eingang führt, wo wir auf der überdachten Terrasse leckere Penne mit Bolognese Sauce serviert bekommen. Trotz Regen und kühlen Temperaturen geniessen wir den Moment und natürlich auch das köstliche Glacé.
Wieder zurück im Hotel erholen wir uns und machen uns speziell schön, weil heute vor dem Essen die «verspätete Vorstellungsrunde» ansteht. Ist es doch immer interessant zu erfahren, wo die ganze Gästeschar sowie die Leiter leben und arbeiten.
Und dann schlemmen wir ein weiteres Mal Pizzas! Auch diese munden uns sehr!

Freitag 30.04.2021
Und schon ist Freitag und letzter Ferientag. Wir schlafen lange aus und treffen uns erst um 10 Uhr zum Frühstück! Ziemlich cool finden das die meisten von uns.
Um 11 Uhr ist Lotto angesagt! Auf dem Tisch liegen einige schöne Preise bereit: Plüschtiere in Form der Biene Maja und kleine Mäuse, ein schönes, buntes Halstuch, ein praktischer Rucksack, Essensgutscheine, eine orange und eine schwarze Sonnenbrille, Kugelschreiber, Wäschesäckchen, Trinkflaschen und einiges mehr. Und es hat für alle etwas.
Für die, die gestern noch nicht alles einkaufen konnten oder die ganz einfach noch mehr Lust auf «Souvenir shoppen» haben, geht’s heute noch einmal nach Locarno und die andern geniessen das Nichtstun oder gemeinsame Spiele in der Lounge.
Vor dem Abendessen treffen wir uns heute ein letztes Mal in der Lounge, wo unser Pianist Sandro, der uns übrigens die ganze Woche immer wieder – teils schon zum Frühstück – mit wunderschönen Songs überrascht hat. Vielen Dank dafür! Wie es schon am Sonntag prophezeit wurde, ist es nun soweit: Der Italienisch-Test steht an… Zum Glück ist dieser nicht allzu schwierig und es wäre auch egal, denn weil wir alle ein bisschen was gelernt haben, erhält jeder von uns eine Trinkflasche geschenkt!

Samstag 01.05.0201
Und schon steht wieder die Heimfahrt an. Ab 7 Uhr treffen wir uns zum Frühstück und dann geht’s Richtung Zürich, wie so oft nach schönen Ferien mit einem lachenden und einem «weinenden» Auge. Auch heute haben wir riesiges Wetterglück! Beim Pick-Nick-Halt bei der Raststätte Viamala haben wir exakt die kurze Regenpause erwischt und geniessen so ein letztes gemeinsames Mittagessen unter freiem Himmel.
Während den letzten Kilometern ist es ziemlich ruhig im Postauto. Rolf weicht in Zürich geschickt jeder möglichen 1. Mai Demo aus und bringt uns nach perfektem Zeitplan zurück auf den Busparkplatz, wo wir auch schon erwartet werden.
Schnell sind alle verschwunden und wir freuen uns auf das nächste Mal.


Abonnieren Sie den
insieme Zürich Newsletter
Werden Sie als erste/r über unsere zahlreichen Freizeitangebote informiert.
Erfahren Sie mehr über mögliche freiwilligen Einsätze. insieme freut sich auf Sie.
Der Newsletter erfolgt alle 2 Monate. Ihre Daten werden
vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben
Ihre E-Mail-Adresse wurde erfolgreich bestätigt.
Vielen Dank!